migration-integration-header.jpg
Landesunterkunft SegebergLandesunterkunft Segeberg

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Migration und Integration
  3. Landesunterkunft Segeberg

Ansprechpartnerin

Frau

Vivianne Salzmann El-Bechri

Bereichsleitung LUK Segeberg/Boostedt

Kurhausstraße 57

23795 Bad Segeberg

In der Landesunterkunft in Bad Segeberg betreuen wir derzeit zwischen zweihundert und dreihundert Geflüchtete aus den unterschiedlichsten Herkunftsländern während ihrer ersten Monate hier in Deutschland.

Das DRK betreut die Bewohner*innen rund um die Uhr und steht ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Dabei sind drei verschiedene Aufgabenbereiche zu unterscheiden, sodass sich das Team des DRK hier vor Ort aus Hausbetreuung, Sozial- und Verfahrensberatung und Freizeitbetreuung zusammensetzt.

Die Mitarbeiter*innen der Hausbetreuung arbeiten in Tag-, Spät- und Nachtschicht und sind jederzeit als direkte Ansprechperson für die Menschen erreichbar. Sie kümmern sich um zahlreiche Dinge, wie beispielswiese die Aufnahme neuer Bewohner*innen, Zimmerbelegung, Anwesenheitskontrollen, Ausgabe von Bettwäsche und Reinigungszubehör, sowie die Bereitstellung und Betreuung von TV- und Aufenthaltsräumen. Darüber hinaus betreiben sie u. a. die Kleiderkammer, in der die Bewohner*innen sich auf Nachfrage Kleidung abholen können. Auch das Einstellen und die Koordination unserer gemeinnützigen Arbeiter*innen fallen in ihre Zuständigkeiten. Bei vielen Bewohner*innen ist das Interesse einer Tätigkeit in der Unterkunft groß, da diese ihnen ein Stück festen Tagesablauf gibt und eine Beschäftigungsmöglichkeit bietet. Sie können in unterschiedlichsten Bereichen tätig werden, beispielsweise in der Kinderbetreuung, dem Sauberhalten des Geländes, in der Kleiderkammer, der Unterstützung des Freizeitteams (Näh-, Fahrrad- und Holzwerkstatt, sportliche Aktivitäten), in den Wäscheräumen und als Dolmetscher*innen.

Die Sozial- und Verfahrensberatung hingegen unterstützt die Bewohner*innen in Fragen zu Asylverfahren und Aufenthalt und bei vielfältigen Fragen und aufkommenden Schwierigkeiten über das Leben in Deutschland bzw. in der Landesunterkunft. Im Bereich der Verfahrensberatung wird den Geflüchteten dabei geholfen, sich auf die persönliche Anhörung beim Bundesamt vorzubereiten, Handlungsmöglichkeiten bei negativ beschiedenen Asylanträgen aufzuzeigen, Kontakt zum Bundesamt oder Landesamt herzustellen oder bei Verständnisfragen von Briefen, wie die von Anwälten und dem Gericht. Zudem werden auch Geflüchtete unterstützt, die aus unterschiedlichen Gründen freiwillig wieder in ihr Heimatland zurückkehren wollen.

Im Bereich der Sozialberatung geht es des Weiteren darum, in Konfliktsituationen, sei es bei Streitigkeiten zwischen Bewohner*innen oder mit anderen Institutionen, zu vermitteln und die betroffenen Personen aufzusuchen, mit ihnen zu sprechen und nach Lösungsmöglichkeiten zu suchen. Ebenso berät dieses Team Bewohner*innen mit psychischen Problemen und bindet sie bei Bedarf an spezialisierte Beratungsstellen an. Darüber hinaus unterstützen sie die Schwangeren bei der Erstausstattung für ihr Neugeborenes und bei Terminen rund um die Geburt.

Auch Angebote wie die Krabbelgruppe und das Kochprojekt bietet das Team der Sozialberatung an.

Das Team der Freizeitbetreuung wiederum organisiert und veranstaltet diverse abwechslungsreiche Aktivitäten für Kinder und Erwachsene in den Bereichen Sport und Kreativität. So gibt es ein wöchentliches Angebot, welches unter anderem feste Trainingszeiten im Gym, Fußball, Basketball, Frisbee, Zeichnen und Basteln enthält. Darüber hinaus können die Bewohner*innen in der Schmuckwerkstatt nach ihren Vorlieben Armbänder u. ä. gestalten. In der Holzwerkstatt werden tolle Möbel und Dinge für das Gelände gebaut und in der Fahrradwerkstatt können die Bewohner*innen ihre Fahrräder selbst reparieren. Wer fit an der Nähmaschine ist, findet in der Nähwerkstatt sicher eine Beschäftigung. Dort können einerseits Bewohner*innen ihre Kleidung zum Ändern und zur Reparatur hinbringen, andererseits werden auch z. B. Masken gefertigt. Für die Menschen hier ist so ein Freizeitangebot in ihrem Alltag von großer Bedeutung. So bieten diese Beschäftigungsmöglichkeiten den Bewohner*innen einen Raum mit anderen Menschen zusammenzukommen, gemeinsam etwas zu lernen und Spaß zu haben

Darüber hinaus betreibt das DRK hier vor Ort einen eigenen Kindergarten, der sich, ebenso wie die Schule, direkt neben der Unterkunft befindet.

Neben den Wohnunterkünften und dem DRK sind auf dem Gelände am Levo-Park auch das Landesamtes für Zuwanderung und Flüchtlinge, der ärztliche Dienst, die VHS sowie eine Polizeistation vertreten. Die VHS bietet täglich für drei Gruppen Erstorientierungskurse zum Erwerb der deutschen Sprache an, welche von den Bewohner*innen begeistert angenommen werden.

Das DRK versucht den Bewohner*innen die Eingewöhnungszeit in Deutschland zu erleichtern, sich hier in der Landesunterkunft in Bad Segeberg willkommen zu fühlen und sie auf die anschließende Zeit in den Gemeinden vorzubereiten.