Sie sind hier: Angebote / Engagement / Freiwillige im Ausland

Die Peruhilfe im DRK Kreisverband Segeberg

together for humanity

Flash ist Pflicht!

Das Deutsche Rote Kreuz ist im weltweiten Einsatz. Der DRK Kreisverband Segeberg e.V. unterstützt nicht nur diese Bemühungen indirekt über die Einbindung in den Rotkreuzverband, sondern engagiert sich bereits seit etlichen Jahren mit seinem Peruhilfe- Projekt in Südamerika.

In einem der ersten Auslandseinsätze des Deutschen Roten Kreuzes in Peru waren die Helfer Gerhard Jaacks und Werner Weiß für den Kreisverband Segeberg abgeordnet. Ein schweres Erdbeben hatte am 31. Mai 1970 die Provinz Ancash im Hochland von Peru verwüstet. Mehr als 70.000 Menschen starben in den Trümmern ihrer Häuser oder wurden durch eine gewaltige Schlammlawine begraben. Viele Städte und Dörfer fielen in Schutt und Asche. Mit einem neuen und sehr mobilen Verfahren half das Deutsche Rote Kreuz bei der Errichtung von Notunterkünften. In Styropor-Iglus, die von den Deutschen Helfern vor Ort erstellt wurden, fand jeweils eine Familie ein sicheres Dach über dem Kopf. Insgesamt entstanden auf diese Weise 520 Notunterkünfte.

Mit der Hilfe aus Deutschland wuchs auch eine Freundschaft zwischen den Helfern und den Peruanern. So fand auch eine Gruppe von Lehrerinnen aus Caraz zum Roten Kreuz. Sie gründeten eine Rotkreuzgemeinschaft und bildeten die Bevölkerung in Erster Hilfe und Gesundheitsprogrammen aus. Die Stadt Caraz schenkte der Gruppe ein Grundstück, um darauf eine Sozialstation zu errichten. Mit Hilfe des DRK  Kreisverbandes, seiner Ortsvereine, seines Jugendrotkreuzes, des DRK  Landesverbandes und des DRK  Generalsekretariats wurden in 10 Jahren etwa 90.000,- DM aufgebracht. Die Peruhilfe wurde somit 1978 als großes Gemeinschaftswerk gegründet. Seit dieser Zeit ist Werner Weiß als Beauftragter für die Peruhilfe federführend. Die Entwicklung dieser Partnerschaft war von verschiedenen Ereignissen und Partnerschaften geprägt. Herauszuheben ist die Zusammenarbeit mit der PERU - Aktion aus Bielefeld, dem Cajamarca  Projekt von Christa Maria Stark und verschiedenen kleinen Projektpartnern aus Deutschland und Peru. Die Choleraepidemie 1990 und die El Nino Hilfe im Januar 2000, sowie die Modernisierung der Hospitäler San Jose in Callao und Maria del Triunfo, der Bau der Sozialstation in Caraz, dem Speisesaal in Cesar Valejo und die Finanzierung der Casa Blanca, einem Studentenwohnheim in Oxapampa sind mit Hilfe des DRK Generalsekretariats, der Breitensteinstiftung- Kiel und der Europäischen Union sowie vieler kleiner und großer Einzelspender verwirklicht worden. Seit 1995 betreut die Peruhilfe das Mund-Kiefer-Gaumen  OP- Team von Dr. Andreas Pöhl und entsendet seit 1995 regelmäßig Studenten der Zahnmedizin in Sozialprojekte unserer peruanischen Partner. Seit dieser Zeit wurden weit über 500 Kinder und Erwachsene durch das DRK- Team operiert.

Weitergehende Informationen zu diesem spannenden Projekt erhalten Sie hier.

Hier finden Sie den aktuellen Bericht über die Peru Tätigkeiten.

Einen Überblick über die weltweiten Aktivitäten des DRK erhalten Sie nachstehend hier.